EU-Zulassungen und Brexit

EU-Zulassungen und Brexit

Vetrauen Sie auf Benannte Stellen in der EU

Vetrauen Sie auf Benannte Stellen in der EU

Red Overlay
Brexit
Brexit
Red Overlay

Europäische Produktzertifizierung und Brexit

BSI steht als britisches Unternehmen im Fokus der Diskussionen zum Brexit. Um Ihnen die Sorgen und Zweifel zu nehmen, stellen wir Ihnen hier genauere Informationen über den Brexit und den Einfluss auf BSI zur Verfügung.

Update: Februar 2020

Nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 sind wir in eine Übergangsphase eingetreten, in der Großbritannien nicht mehr in den politischen Institutionen der EU vertreten ist, die Regeln und Verpflichtungen der EU-Mitgliedschaft aber weiterhin gelten. Diese wird am 31. Dezember 2020 enden, und während dieses Zeitraums beabsichtigt die britische Regierung, ein Handelsabkommen mit der EU auszuhandeln, in dem unsere künftigen Handelsbeziehungen festgelegt werden.

Die Mitgliedschaft von BSI in CEN und CENELEC wird mit all ihren Pflichten und Rechten wie gewohnt fortgesetzt. Dies gewährleistet die Kontinuität für unsere Interessenvertreter in den CEN- und CENELEC-Ausschüssen und vermeidet das Risiko, unsere Vorsitzenden und Sekretäre herauszufordern. Da Großbritannien nun die EU verlassen hat, haben die Mitglieder dieser Organisationen einen Zeitrahmen für die Aktualisierung der Statuten festgelegt, um den Austritt Großbritanniens aus der EU widerzuspiegeln. Er soll bis Ende Dezember 2020 laufen, und die Vorstände von CEN und CENELEC haben vorgeschlagen, ihn bis Ende 2021 zu verlängern. Die Mitgliedschaft von BSI in den internationalen Normungsorganisationen ISO und IEC ist vom Austritt Großbritanniens aus der EU nicht betroffen.

Wir sind sicher, dass sich nach der Übergangszeit die Regierungspraxis bei der Verwendung freiwilliger Normen zur Unterstützung der Regulierung nicht ändern wird. BSI arbeitet weiterhin eng mit den zentralen Regierungsabteilungen zusammen, um sie über die Art und Weise zu informieren, wie Normen zur Unterstützung neuer Vorschriften eingesetzt werden. Scott Steedman, Direktor für Normen, sitzt in der Strategic Trade Advisory Group (STAG) des Ministeriums für internationalen Handel (DIT), dem Stakeholder-Forum der Regierung für den Handel. Wir haben auch einen Stellvertreter im DIT, der eng mit den Teams zusammenarbeitet, die sich mit den neuen Handelsabkommen befassen, um Leitlinien für die angemessene Einbeziehung von Normen in Handelsabkommen zu erstellen.


Update: August 2019

BSI erweitert seinen Status als Benannte Stelle in den Niederlanden, um die Gasgeräteverordnung (GAR) und die Druckgeräterichtlinie (PED) abzudecken.

BSI Group wurde von der niederländischen Regierung und der Europäischen Kommission für die Gasgeräteverordnung und die Druckgeräterichtlinie als Benannte Stelle* benannt. Dies folgt der Benennung von BSI als Benannte Stelle für die Bauproduktverordnung und die Verordnung über Persönliche Schutzausrüstung im Januar bzw. Juli dieses Jahres.

Im vergangenen Jahr haben das niederländische Gesundheitsministerium und die Europäische Kommission BSI zudem zur Benannten Stelle für aktive implantierbare Medizinprodukte, Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika im Land ernannt.

Howard Kerr, Geschäftsführer bei BSI Group, sagte:

"Diese neuesten Bezeichnungen stellen eine Bestätigung für unsere weitere Strategie dar, unsere beiden zertifizierten Stellen für Produktkonformität in Großbritannien und den Niederlanden auszubauen. Unser übergeordnetes Ziel ist es, der Industrie sowohl in Großbritannien als auch in der EU kontinuierlich zu helfen.

Für Kunden, die im Falle eines No-Deals Brexit weiterhin Marktzugang wünschen, können sie die Migration ihrer bestehenden Konformitätsbewertungszertifikate zu unserer niederländischen Benannten Stelle beantragen.  Dies ist ein relativ unkomplizierter Verwaltungsprozess, der den Kunden wichtige Stabilität bietet."

In diesem Fall wenden Sie sich bitte an die BSI Experten per Email an sales.de@bsigroup.com oder telefonisch unter +49 69 222 28 9200.

  

Hinweise für den Redakteur:

*Eine Benannte Stelle ist eine von der Europäischen Kommission benannte unabhängige Organisation, die die Konformität bestimmter Produkte vor dem Inverkehrbringen bewertet. Diese Stellen nehmen Aufgaben im Zusammenhang mit Konformitätsbewertungsverfahren wahr, die in den geltenden EU-Rechtsvorschriften festgelegt sind, wenn ein Dritter erforderlich ist.


Update: Juli 2019

BSI ist neue Benannte Stelle 2797 in den Niederlanden für PSA-Produkte (Persönliche Schutzausrüstung) und Bauprodukte.

BSI Group ist und bleibt Zertifizierungs-Partner in der EU - egal wie und ob der Brexit kommen wird.

Sollten Sie ein CE-Kennzeichen von einem anderen Anbieter oder von unserer Britischen Benannten Stelle 0086 besitzen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Umschreiben: Wir nehmen Ihr existierendes CE-Kennzeichen und schreiben es auf die EU Benannte Stelle 2797 um. So ist Ihr CE-Kennzeichen egal was passiert und in jedem Fall weiterhin für den EU-Raum gültig.
  • Neuzertifizierung: Wir prüfen und testen Ihr Produkt gleich auf die Benannte Stelle 2797, sodass Ihr Produkt von Anfang an ein EU-sicheres Zertifikat erhält.

Anmeldungen für Umschreibungen oder Neuzertifizierungen richten Sie bitte an sales.de@bsigroup.com.

Gerne stehen Ihnen unsere Experten auch telefonisch unter +49 69 222 28 9200 zur Verfügung.





Update: 15. Januar 2019

Politische Unsicherheit im Zusammenhang mit Brexit

Das Ergebnis der Abstimmung im Unterhaus am 15. Januar bedeutet, dass es der Regierung nicht gelungen ist, die Zustimmung zu ihrem vorgeschlagenen Rücknahmeabkommen und der neuen politischen Partnerschaft mit der Europäischen Union zu erhalten.

BSI möchte daran erinnern, dass das Ergebnis dieser Abstimmung und die anhaltende politische Unsicherheit keinen Einfluss auf die Mitgliedschaft des BSI in den unabhängigen europäischen Normenorganisationen CEN und CENELEC haben.

Gemäß den Beschlüssen der Generalversammlungen von CEN und CENELEC vom 23. November letzten Jahres wird BSI weiterhin Vollmitglied von CEN und CENELEC sein, unabhängig von den Bedingungen, unter denen das Vereinigte Königreich die EU verlässt, auch wenn das Vereinigte Königreich die EU ohne Vereinbarung verlässt.

Die BSI-Experten sind nach wie vor berechtigt, an den Fachausschüssen CEN und CENELEC teilzunehmen, während BSI weiterhin über das volle Stimmrecht in den Entscheidungsgremien von CEN und CENELEC verfügt. Während der Übergangszeit für die Satzung, die mit dem Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der EU beginnt, werden die Statuten der Organisationen überprüft, damit BSI dauerhaft als Vollmitglied weiterarbeiten kann.


Update: 4. Januar 2019

BSI Group erhielt im Dezember 2018 für den Bereich Produktzertifizierung für das neue Labor in den Niederlanden die RvA-Akkreditierung für:

  • die Bauproduktverordnung
  • die Personenschutzausrüstungsverordnung
  • die Gasgeräteverordnung und
  • die Druckgeräterichtlinie.

Infolgedessen haben wir bei den zuständigen niederländischen Ministerien Anträge auf Meldung als Benannte Stelle für Produktzertifizierungen gestellt und warten auf deren Bestätigung in naher Zukunft.

Wir werden nun bei der RvA Anträge auf Akkreditierung nach weiteren Richtlinien und Vorschriften stellen, sodass wir auch trotz Brexit in der EU Produkte weiterhin testen und zertifizieren dürfen.

Wir freuen uns auch, Ihnen das mitteilen zu können:

  • BSI Group hat sich die Mitgliedschaft im CEN und CENELEC gesichert.
  • BSI hat jetzt schon in den Niederlanden die Zulassung als Benannte Stelle für Medizinprodukte erhalten.

Update: 23. November 2018

BSI sichert sich die Mitgliedschaft bei CEN und CENELEC.

Am 23. November genehmigten die Generalversammlungen der europäischen Normungsorganisationen CEN und CENELEC einen Plan, der die volle Mitgliedschaft des BSI nach dem Brexit sichert. Das BSI begrüßt diese Entscheidungen als eine pragmatische Lösung, die dem europäischen Normenwerk Stabilität verleiht und gleichzeitig den Bedürfnissen unserer Interessengruppen gerecht wird.

Die Entscheidungen, die in beiden Unternehmen getrennt getroffen werden, werden es der britischen Industrie und anderen Interessengruppen ermöglichen, ihre wichtige Arbeit bei der Gestaltung und Aufrechterhaltung von Best-Practice-Standards, die in ganz Europa und international angewandt werden, fortzusetzen. Sie bedeuten auch, dass britische Experten weiterhin als Vorsitzende, Convenors, Ausschussmitglieder und politische Experten an der Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der 20.000 europäischen Normen arbeiten werden, die von CEN und CENELEC verwaltet werden.

Darüber hinaus sind diese Entscheidungen eine willkommene Bestätigung der seit dem Referendum bestehenden politischen Position des BSI, dass seine Mitgliedschaft und sein anhaltender Einfluss auf die Entwicklung und Aufrechterhaltung europäischer Normen durch Brexit nicht beeinträchtigt werden sollten.

Die Position von BSI wurde von den britischen Interessengruppen überwältigend unterstützt. Die britischen Hersteller, Dienstleister, Handelsverbände, Verbraucherverbände und andere haben in ihrer Botschaft, dass sie weiterhin im Rahmen des europäischen Normensystems arbeiten wollen und dass die weitere Mitgliedschaft des BSI in CEN und CENELEC daher von entscheidender Bedeutung ist, klar und deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Mitgliedschaft in CEN und CENELEC gibt dem Vereinigten Königreich Einfluss auf die Marktzugangsbedingungen in 33 weiteren europäischen Ländern. Darüber hinaus spielen die Mitglieder von CEN und CENELEC eine wichtige Rolle im internationalen Normenwesen durch ISO und IEC. Die Beeinflussung internationaler Normen ist entscheidend für die Sicherung der zukünftigen globalen Wettbewerbsfähigkeit des Vereinigten Königreichs.

Die Unterstützung der Regierung bei der Aufrechterhaltung der Position des Vereinigten Königreichs im europäischen Normensystem war von entscheidender Bedeutung, um dieses Ergebnis zu sichern. Die Unterstützung der Regierung für die Position des BSI wurde vom Wirtschaftsminister Greg Clark im Juni und im Brexit-Whitepaper vom Juli 2018 bestätigt und spiegelt sich im Entzugsgesetz und in den technischen Hinweisen zu "no deal" wider. In der jüngsten Fassung der politischen Erklärung über die künftigen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU wird auch die Angleichung an die technischen Handelshemmnisse, einschließlich Normen, hervorgehoben.

Die Mitglieder des CEN und des CENELEC unterstützten Vorschläge zur Erleichterung der Fortsetzung des BSI als Vollmitglied und erkannten an, dass es zwar einen wichtigen Zusammenhang zwischen ihrer Arbeit und der europäischen und nationalen Regulierung gibt, dass die gesamteuropäische technische Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung von Normen jedoch in erster Linie eine marktorientierte Tätigkeit ist. Die Generalversammlungen haben eine Übergangsfrist für ihre Satzung bis Ende 2020 vereinbart, einschließlich einer Ausnahmeregelung für BSI von bestimmten Zulassungsklauseln, während derer BSI eine unabhängige Überprüfung seiner Prozesse vornehmen wird und sowohl CEN als auch CENELEC alle notwendigen Änderungen ihrer Satzung vereinbaren werden.

Das Vereinigte Königreich wird sich über das BSI weiterhin zu den grundlegenden Mitgliedschaftsgrundsätzen von CEN und CENELEC verpflichten, was bedeutet, dass alle Mitgliedsländer von CEN und CENELEC über einen einheitlichen und kohärenten Katalog nationaler Normen für Industrie, Verbraucher und Regulierungsbehörden verfügen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie das BSI Brexit- und Normungsteam unter europeanpolicy@bsigroup.com.


Update: 1. Juni 2018

Am 19. März 2018 gaben die britische Regierung und die Europäische Union (EU) bekannt, dass die Brexit-Umsetzungsfrist vom 30. März 2019 bis zum 31. Dezember 2020 läuft. Damit wurden die Regeln präzisiert, die für Hersteller gelten, die Produkte sowohl im Vereinigten Königreich als auch in der EU vermarkten wollen.  Produkte, die im Vereinigten Königreich rechtmäßig in Verkehr gebracht werden, können auch in der EU rechtmäßig in Verkehr gebracht werden.  Daher freuen wir uns, unseren Kunden versichern zu können, dass BSI auch weiterhin Organisationen dabei helfen kann, ihre Ziele zu erreichen - so wie wir es seit über einem Jahrhundert tun.


Nach Ablauf der Implementierungsphase werden wir voraussichtlich weiterhin Vollmitglied der europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI sowie einer Benannten Stelle des Vereinigten Königreichs und der EU bleiben und sowohl britischen als auch ausländischen Herstellern in Großbritannien, der EU und den globalen Märkten helfen.