SAP erhält Zertifizierung für Datenschutzmanagementsystem

BSI gratuliert SAP zur BS 10012:2017 Zertifizierung! Bestens aufgestellt für die kommenden DSGVO-Anforderungen!

Frankfurt, 15. Mai 2018 – Wir gratulieren SAP für die erfolgreiche Zertifizierung ihrer Prozesse im Datenschutz und im Umgang mit personenbezogenen Daten. SAP ist damit das erste Unternehmen, das von BSI eine globale Zertifizierung nach der Norm BS 10012:2017* erhalten hat. Diese umreißt die Kernanforderungen, die Unternehmen bei der Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Aufbewahrung oder Entsorgung personenbezogener Daten berücksichtigen müssen.

Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) ist die erste umfassende Überarbeitung der EU-Datenschutzvorschriften seit 20 Jahren. Sie führt mehrere bisherige EU-Vorschriften in einem einzigen, zentralisierten Standard zusammen. Diese strengeren und einheitlicheren Datenschutzbestimmungen gewährleisten, dass Personen stärkere Kontrolle über ihre persönlichen Daten erhalten.

Das Zertifikat bestätigt, dass die internen Prozesse den Anforderungen der BS 10012:2017 entsprechen und damit auch die Anforderungen der DSGVO berücksichtigen. Es zeigt:

  • SAP-Kunden profitieren von standardisierten und zuverlässigeren Audit-Prozessen, welche zu Kostensenkungen beitragen können
  • SAP besitzt eine verlässliche Basis zur Bewertung der internen Compliance
  • SAP verwendet einen international anerkannten Standard
  • SAP ist einer der ersten Anwender eines zertifizierten Datenschutzmanagementsystems

SAP-Finanzvorstand Luka Mucic: „Datenschutz genießt bei SAP höchste Priorität. Die aktuelle Entwicklung ist für uns nicht neu, sie ist bereits Teil unserer DNA. Die Zertifizierung durch BSI beweist, dass unsere internen Prozesse den sicheren und effektiven Umgang mit personenbezogenen Daten unterstützen und für die kommenden DSGVO-Anforderungen bereit sind. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir einen der strengsten Datenschutzstandards erfüllen.“  

Die unabhängige Drittzertifizierung durch die BSI Group erkennt formell an, dass SAP weltweit führende Standards für Datenschutz und Privatsphäre einhält. SAP als Unternehmen hat sich verpflichtet, die DSGVO bis zum 25. Mai 2018 zu erfüllen. SAP liefert zudem Technologien und Produkte, damit sich Kunden auf ihre DSGVO-Anforderungen vorbereiten können.

„Datenschutz hat bei Unternehmen aller Größen und Branchen höchste Priorität, die große Mengen an sensiblen Daten über ihre Mitarbeiter, Kunden und andere Stakeholder verwalten“, sagt BSI-Geschäftsführer Howard Kerr: „Mit dieser Zertifizierung beweist SAP, dass sie bei der Erfassung, Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Daten auf einen Best-Practice-Ansatz setzt und den vertrauensvollen Umgang mit Informationen sehr ernst nimmt.“

*BS 10012:2017 ist der britische Standard, der die Anforderungen an Datenverarbeitung im Personal Information Management festlegt. Er orientiert sich an den Grundsätzen der DSGVO.

 

Bild von links nach rechts: Peter Leveringhaus (CEO & Regional Managing Director BSI), Josef Güntner (Client Manager & Audit Accessor BSI), Mathias Cellarius (Data Protection Officer & Head of Data Protection and Privacy SAP), Gordon Stier (Data Protection Lead Auditor & Data Protection Expert SAP), Michael Wiedemann (Vice President Data Protection Operations & Deputy Data Protection Officer SAP), Maureen Sumner Smith (Chief Operating Officer, Assurance, EMEA BSI)