Trends und Best Practices zur Gewährleistung der Sicherheit

Neuer BSI-Bericht stellt fest, dass weit verbreiteter Protest und Klimawandel zu den Hauptursachen für die Unterbrechung der globalen Lieferkette gehören

Frankfurt am Main, 17. März 2020 – Im März stellte die BSI Group, einer der internationalen Marktführer für Standardentwicklung, Auditierung und Zetifizierung, seinen Bericht „Supply Chain Risk Insights 2020“ vor, der die Trends und die damit verbundenen Risiken aufzeigt, die die globalen Lieferketten im kommenden Jahr beeinflussen. Der Bericht basiert auf dem Supply Chain Risk Exposure Evaluation Network (SCREEN) von BSI, einem webbasierten, umfassenden globalen Supply-Chain-Intelligence-System. Auf der Grundlage von SCREEN-Informationen prognostiziert BSI die folgenden Trends, die die globale Lieferkette im Laufe des kommenden Jahres dominieren werden:

  • Coronavirus und Bekämpfung eines globalen Ausbruchs
  • Verschiebung der Lieferketten in Asien
  • Menschenhandel und die Ausbeutung von Migranten
  • Politische Proteste und globale ideologische Verschiebungen
  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Unternehmenskontinuität
  • Globale Gefahr von Terrorismus und Spannungen im Nahen Osten

Der Bericht "Supply Chain Risk Insights 2020" beleuchtet diese neuen Bedrohungen und die Fortschritte bei der Bewältigung der laufenden Herausforderungen und bietet gleichzeitig bewährte Verfahren zur Bekämpfung und zum Management von Risiken.

"Da sich Vorfälle wie politische Proteste, Unwetter und Terrorakte weltweit ereignen, werden Unternehmen ihre Lieferkette auf diese Risiken vorbereiten müssen, um angesichts der Unsicherheit Stabilität zu gewährleisten", sagte Jim Yarbrough, Global Intelligence Program Manager bei BSI. "Die Trends und Vorfälle von 2019 haben die Voraussetzungen für neue, tiefere Herausforderungen im Jahr 2020 und darüber hinaus geschaffen, die das globale Geschäftsumfeld dazu zwingen, ihre Strategien neu zu bewerten, um Stabilität und Kontinuität zu gewährleisten.“

Coronavirus - Bekämpfung eines globalen Ausbruchs

Der Ausbruch der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) hat die derzeitige Anfälligkeit der globalen Lieferketten deutlich gemacht, in denen das Versagen eines Gliedes in der Kette zu umfangreichen Störungen führen kann. Während sich Unternehmen auf die Auswirkungen der Ausfallzeiten und der verlangsamten Wiederaufnahme der chinesischen Produktion auf ihre Lieferketten einstellen, wird die weltweite Verbreitung von COVID-19 zu komplexen und unterschiedlichen Reaktionen der einzelnen Regierungen führen, um das Virus einzudämmen, was weitere Unterbrechungen zur Folge hat und die Unternehmen dazu zwingt, anpassungsfähige Maßnahmen zur Geschäftskontinuität zu ergreifen. Der Ausbruch unterstreicht die Notwendigkeit einer umfassenden Planung der Geschäftskontinuität, die alle Arten von potenziellen Naturkatastrophen, einschließlich Krankheitsausbrüchen, berücksichtigt. Die aus dem Ausbruch von COVID-19 gezogenen Lehren, wie die Ausbreitung der Krankheit besser einzudämmen und Verzögerungen in der Produktion und im globalen Versand aufzufangen, werden die Art und Weise bestimmen, wie Unternehmen und Lieferketten in Zukunft auf andere mögliche Ausbrüche reagieren können.

Verschiebung der Lieferketten in Asien

Während sich die Vereinigten Staaten und China in ihrem anhaltenden Handelsstreit engagierten, arbeiteten andere Länder in der gesamten Region wie Vietnam, Myanmar, Kambodscha, Malaysia, Thailand und Bangladesch daran, ein attraktiveres Geschäftsumfeld zu schaffen. Jetzt, da die Unternehmen angesichts des Coronavirus-Ausbruchs über ihre Lieferketten in Asien besorgt sind und andere Möglichkeiten verfolgen, müssen die Industrien die Risiken der sozialen Verantwortung der Unternehmen berücksichtigen, die in China und in der gesamten Region immer noch weit verbreitet sind - dazu zählen Kinderarbeit, Zwangsarbeit und schlechte Arbeitsbedingungen. Neben dem Coronavirus haben Naturkatastrophen, invasive Arten und Krankheiten den Kontinent im Jahr 2019 verwüstet und eine weitreichende Zerstörung der Infrastruktur und der Landwirtschaft verursacht, was die Notwendigkeit für Unternehmen unterstreicht, umfassende Reaktionspläne zu entwickeln.

Menschenhandel und die Ausbeutung von Migranten

BSI registriert weiterhin Vorfälle von Migranten, die versuchen, durch Europa in verschiedene Länder zu reisen, was oft durch Menschenhändler und oft durch die Bedingungen der Lieferkette erleichtert wird. Insbesondere 88 Prozent aller registrierten Vorfälle mit blinden Passagieren in Europa wurden per Lastwagen transportiert, und 56 Prozent der Vorfälle mit blinden Passagieren in Europa betrafen zehn oder mehr Migranten, was die wahrscheinliche Beteiligung von korrupten Personen, die als Teil eines Menschenhandelsnetzes agieren, unterstreicht. In ähnlicher Weise reisen Migranten weiterhin durch ganz Amerika und suchen in den Vereinigten Staaten Zuflucht.

Im Jahr 2019 nahmen die mexikanischen Behörden eine stärkere Position ein, um gegen die Migrantenströme vorzugehen.

Da die Gewalt der Kartelle im ganzen Land zunimmt, können die Transporteure mit häufigeren Versuchen von Migranten rechnen, als blinder Passagier in den Lieferkettenmodalitäten zu agieren, was zu zusätzlichen Sicherheitsproblemen und Verkehrsunterbrechungen führt. Aufgrund der Verlegung von Zollbeamten entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko verzeichnete BSI eine Verspätung von 4,5 Stunden auf den Handelswegen, was die Auswirkungen der Migration auf die Lieferketten und den Transport in der Region verdeutlicht. Diese Probleme werden wahrscheinlich auch weiterhin bestehen, da die beiden Länder die besten Lösungen diskutieren und von den Unternehmen verlangen, dass sie für starke Kontinuitätspläne sorgen.

Politische Proteste und globale ideologische Verschiebungen

Im vergangenen Jahr stellte BSI erhebliche Auswirkungen auf die Lieferketten fest, die durch die weltweiten politischen Proteste verursacht wurden. Viele dieser politischen Bewegungen haben sich bereits bis ins Jahr 2020 hinein ausgeweitet und haben das Potenzial, zu wachsen und sich über das ganze Jahr auszubreiten. Da die Protestbewegungen an Dynamik gewinnen und sich das Ausmaß der Missstände ausweitet, kämpfen die Regierungen darum, die Unruhen wirksam anzugehen und zu unterdrücken. Im Jahr 2020 ist es für Unternehmen entscheidend, sich über mögliche Ausbrüche sozialer Unruhen bewusst zu sein und detaillierte Pläne zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs zu erstellen, die für Transportverzögerungen, Straßenblockaden und ein erhöhtes Sicherheitsumfeld verantwortlich sind. Ebenfalls im vergangenen Jahr stellte BSI Auswirkungen auf die Lieferketten in Brasilien, Indien und Mexiko fest, die sich aus ideologischen Verschiebungen in den Regierungen ergeben. Im Jahr 2020 werden die Folgen dieser politischen Veränderungen weiterhin nachhallen, da die Unternehmen die Risiken an diesen Standorten unter dem Gesichtspunkt der Geschäftskontinuität überdenken und die durch die Deregulierung entstehenden Schwachstellen der sozialen Verantwortung der Unternehmen bewerten werden.

Auswirkungen des Klimawandels auf die Unternehmenskontinuität

Schwere Wetterereignisse haben Indien im vergangenen Jahr wohl mehr als jedes andere Land betroffen; bis Juli 2019 verzeichnete BSI bereits einen Anstieg der Naturkatastrophenvorfälle in Indien um 28 Prozent im Vergleich zu unseren Daten des Vorjahres. Bei der Bewertung der Lieferketten von Unternehmen ist es unerlässlich, nicht nur das Risiko von Naturkatastrophen selbst zu verstehen, sondern auch die Widerstandsfähigkeit des Landes und seine Fähigkeit, sich von solchen Katastrophen zu erholen. Die rekordverdächtigen Wetterereignisse des letzten Jahres haben die Lieferketten in Mitleidenschaft gezogen, und infolgedessen können die Unternehmen weiterhin mit einer Verknappung von landwirtschaftlichen Produkten, der Zerstörung und Beeinträchtigung der Infrastruktur sowie einer erhöhten Anfälligkeit für Diebstähle und Plünderungen in den von den Unwettern betroffenen Gebieten im Jahr 2020 rechnen. Darüber hinaus wird die Fortsetzung dieser Ereignisse die Widerstandsfähigkeit gegen Naturkatastrophen weiter belasten und zu mittel- und langfristigen Neubewertungen der Lebensfähigkeit einiger Länder als Partner in der Lieferkette führen.

Globale Gefahr von Terrorismus und Spannungen im Nahen Osten

Da die politischen Proteste im Jahr 2020 weiter zunehmen und sich intensivieren, ist es wahrscheinlich, dass es zu terroristischen Zwischenfällen kommt, da politische Randbewegungen nach neuen Methoden suchen, um ihre Botschaft über Vandalismus und Gewaltmärsche hinaus zu vermitteln. Das SCREEN-Nachrichtendienstteam von BSI verzeichnete eine durchschnittliche Rate von fünf terroristischen Vorfällen in der Lieferkette pro Tag, wobei 30 Prozent dieser Vorfälle in Afrika südlich der Sahara stattfanden. Da die Spannungen zwischen den USA und dem Iran immer mehr zunehmen und abnehmen, ist es möglich, dass Terroranschläge in diesem Jahr zu einem höheren Maß an Unterbrechungen der Lieferkette führen könnten.

- ENDE –

Anmerkungen für die Herausgeber:

Für eine vollständige Kopie des Berichts (in englischer Sprache) wenden Sie sich bitte an chad.quinn@bsigroup.com oder laden Sie ihn sich hier herunter: https://www.bsigroup.com/de-DE/Unsere-Dienstleistungen/Supply-Chain-Solutions/supply-chain-risk-insights-2020/

Die Daten und Analysen in diesem Bericht stammen direkt von unserer globalen Supply-Chain-Intelligence-Plattform SCREEN. SCREEN bietet Einblicke in die globale Lieferkettensicherheit, Geschäftskontinuität, Lebensmittelsicherheit und Betrug sowie in Bedrohungen und Trends der sozialen Verantwortung von Unternehmen in Echtzeit. SCREEN ermöglicht es den Benutzern, Risiken auf globaler Ebene zu visualisieren und risikoreiche Standorte und potentielle Risiken leicht zu identifizieren. Unsere Spotlight-Nachrichtenfunktion und unsere eigenen globalen Risikokarten helfen Unternehmen, über neu auftretende Bedrohungen auf dem Laufenden zu bleiben und ihre Lieferkette, ihre Marke und ihren Ruf besser zu schützen. Für weitere Informationen über unsere Daten- und Informationsplattform wenden Sie sich bitte direkt an uns unter supplychain@bsigroup.com.

 

Über BSI

BSI Group Deutschland GmbH (British Standard Institution) ist ein global agierendes Dienstleistungsunternehmen für Standardentwicklung, Training, Auditierung und Zertifizierung. BSI prüft und bewertet weltweit Produkte und Managementsysteme nach international gültigen Normen in Unternehmen verschiedenster Branchen, zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt, der Automotive- und Lebensmittelindustrie sowie in den Bereichen Bau, Energie, Gesundheitswesen, IT und Handel. Darüber hinaus gehören innovative Softwarelösungen, Cyber Security, Datenschutz, die Entwicklung von Standards und Normen sowie Weiterbildung zum Leistungsportfolio. Mit dem ganzheitlichen Modell zum Thema Organisatorische Widerstandsfähigkeit hilft BSI Unternehmen dabei, die eigene Organisation nachhaltig zukunftsfähig auszurichten. Als weltweit erste nationale Normungsorganisation und mit mehr als 100 Jahren Erfahrung ist BSI ein globaler Partner für 84.000 Unternehmen und Organisationen in mehr als 190 Ländern. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte: www.bsigroup.com.

 

Über BSI Supply Chain Services und Lösungen

BSI Supply Chain Services and Solutions ist der weltweit führende Anbieter von Supply-Chain-Intelligence-, Audit-Dienstleistungen, Softwarelösungen für Audit-Compliance und Risikomanagement sowie von Beratungsdienstleistungen. Unsere Aufgabe besteht darin, Unternehmen, Regierungen und Verbände dabei zu unterstützen, globale Lieferkettenrisiken zu identifizieren, zu verwalten und zu mindern und erstklassige Programme zur Risiko- und Compliance-Bekämpfung zu unterhalten. Unsere ganzheitliche Supply-Chain-Risikomanagement-Suite ist darauf ausgelegt, Risiken vorherzusagen und zu visualisieren und robuste Programme zur Risikominderung und zum Compliance-Management zu entwickeln, um Ihre Lieferkette, Ihre Marke und Ihren Ruf zu schützen. Unsere intelligenten Lieferkettenlösungen und unser globales Netzwerk ermöglichen es unseren Kunden, die Risiken in der globalen Lieferkette mit unvergleichlicher Präzision zu verstehen. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte www.bsigroup.com/supplychain.

 

Medienanfragen bitte auf Englisch an:

Chad Quinn;                                                                 Julie Walsh;

BSI                                                                              FINN Partners

Tel: +44 571-758-8638                                                  Tel: +44 202-518-6489

Email: chad.quinn@bisgroup.com                        Email: julie.walsh@finnpartners.com

 

Vermittlungskontakt in Deutschland:

Claudia Rheingans

BSI Group Deutschland GmbH

Telefon: + 49 69 2222 8 9200

Email: pr.de@bsigroup.com