Die Zukunft der Luft- und Raumfahrt im Zeichen der Nachhaltigkeit: Teil 1

Führungskräfte in Unternehmen der ganzen Welt haben mit den Geschehnissen zu kämpfen, die unsere momentane Umwelt verändern. Dazu müssen wir aus der Vergangenheit lernen und in der Gegenwart handeln. Gleichzeitig müssen wir versuchen zu verstehen, was in der Zukunft vor uns liegt. Angesichts der Ungewissheit, von der viele Branchen betroffen sind, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, Bilanz zu ziehen und zu verstehen, was die Zukunft bringen kann. So erkennen wir, was gleich bleibt und was in unserer Zukunft für die Luft- und Raumfahrt anders sein könnte.

Bevorstehende Veränderungen, die durch ein gesteigertes Bewusstsein und ein höheres Maß an sozialem Bewusstsein der Gesellschaft und dem Verbraucher gegenüber hervorgerufen werden - verbunden mit der öffentlichen Forderung nach größerer Transparenz - werden dazu führen, dass die Luft- und Raumfahrt zur Verantwortung gezogen wird. Dazu zählen sowohl gemeinnützige Organisationen als auch ihre Aktionäre.

In einer vernetzten und digital produktiveren Welt besteht die Herausforderung nicht nur darin, eine problematische Frage aufzugreifen und Unternehmensberichte zu veröffentlichen. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie auch die Antworten auf die schwierigen Fragen einer viel breiteren und informierten Stakeholdergruppe finden. Das ist nichts Neues, da die Branche seit dem Tag, an dem sie ein echtes kommerzielles Unternehmen war, schon immer unter großer öffentlicher Beobachtung stand und demzufolge angetrieben war, sich weiterzuentwickeln.

Ein Beweis dafür ist die Tatsache, dass in den letzten 50 Jahren der Kraftstoff-/Passagier-/Kilometerverbrauch um 70% gesenkt werden konnte.

Wenn wir in die Zukunft blicken, wird die Gewährleistung zielgerichteter Luft- und Raumfahrtunternehmen, die "über den Shareholder Value hinausgehen", eine wesentliche Kraft sein.

Eine Entwicklung, die wir während der Pandemie erlebt haben und die sogar noch an Bedeutung gewinnen wird, ist die verstärkte Zusammenarbeit sowohl innerhalb des Luft- und Raumfahrtsektors als auch in anderen Industriezweigen. Dies geschieht sobald die Beschränkungen aufgehoben werden und die Organisationen sich wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Eine solche Zusammenarbeit ist ein echter Wachstumsmotor und ein Zeichen der Geschäftsreife. Es gibt jedoch auch Hindernisse, die es zu überwinden gilt, um eine vollständige Zusammenarbeit zu erreichen, wie z.B. das Wettbewerbsrecht, sowie eine "Kooperationsmüdigkeit". Ein solcher Ansatz erfordert eine ganz andere Denkweise.

Doch wie sieht die Zukunft aus? Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die sich entwickelnden Technologien, wie der elektrische Antrieb und intelligente neue Materialien der Branche, weitere Chancen bieten werden.

Wir werden zwar sehen, wie neue Technologien im Bereich des Flugzeugbaus hinzukommen, aber die Herausforderung und die Auswirkungen werden sich aus der Verwaltung und Modernisierung der bestehenden Flotte ergeben. Damit wir die Chancen, die sich zweifellos bieten, optimal nutzen können, wird die Fähigkeit zur Anpassung unseres Denkens entscheidend sein. Dies gilt sowohl für die Flugzeuge als auch für die Kultur, der in diesem Sektor tätigen Unternehmen.

Da einige der neuen Technologien und Materialien routinemäßig zum Einsatz kommen, müssen wir sicherstellen, dass wir weiterhin eine ausgewogene Sichtweise beibehalten. Zum Beispiel die Verwendung fortschrittlicher Materialien, die einen erheblichen Vorteil bei der Reduzierung des Gewichts/Kraftstoffverbrauchs haben werden. Wenn neue Materialien und die Komponenten, die sie bilden, nicht gut konzipiert sind, können sie aufgrund der Kosten und der Komplexität nicht wiederverwendet werden. Dies führt uns zu einer linearen Denkweise: extrahieren, herstellen, verwenden und entsorgen. Allerdings würden wir den Einsatz von Ressourcen minimieren, indem wir die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft vom Design bis zur Wiederverwendung, Reparatur, Aufarbeitung, Wiederaufarbeitung und dem Recycling am Ende des Lebenszyklus anwenden. Dieser Ansatz reduziert auch den Abfall, die Umweltverschmutzung und, was wichtig ist, die Kohlenstoffemissionen und hält Produkte, Ausrüstung und Infrastruktur länger in Gebrauch. Zusätzlich wird die Produktivität dieser Ressourcen verbessert. Wir müssen sicherstellen, dass die Prinzipien der Zirkularität Teil der Gestaltung und des Managements auf die Industrie sind.

Obwohl sich unsere Gewohnheiten ändern werden, gingen die jüngsten Prognosen der International Air Transport Association vor der Pandemie davon aus, dass sich die weltweiten Passagierzahlen bis 2036 verdoppeln und jährlich um 7,8 Milliarden steigen werden. Wir fragen uns, ob diese Vorhersage weiterhin gültig sein wird.

Am 02. Juni findet ein kostenloses Webinar zu diesem Thema statt. Dabei wird die Nachhaltigkeit fokussiert und Sie erfahren, wie Sie Innovation, Effizienz und kommerziellen Erfolg in der Luft- und Raumfahrt vorantreiben wird.

Melden Sie sich jetzt an!

 


Über die Autoren:

Martin Townsend - Global Head of Sustainability & Circular Economy  – BSI

In seiner bisherigen Laufbahn hat Herr Townsend als Umweltaufsichtsbeamter gearbeitet, britische Minister beraten und mit Unternehmen aller Größenordnungen zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Nachhaltigkeit lebendig wird und zum Geschäftserfolg beitragen kann. Herr Townsend kam im November 2019 als Global Head for Sustainability and Circular Economy zu BSI und ist auch in mehreren Beratungsgremien für Organisationen des öffentlichen und privaten Sektors tätig, um diese bei ihrem eigenen Erfolg zu unterstützen. 

 

Brendon Hill - Global Head of Aerospace - BSI

Mit über 40 Jahren Erfahrung in der Luft- und Raumfahrt und im Ingenieurwesen leitet Herr Hill die strategische Ausrichtung des Luft- und Raumfahrtsektors von BSI. Brendon arbeitet mit Industriegremien zusammen, um Innovationen voranzutreiben, und ist ein internationaler Speaker, der den Weg für eine sichere Zukunft des Sektors weist. Zu seinen bisherigen Erfahrungen zählen 26 Jahre als Offizier der britischen Armee und Flugzeugingenieur, in denen er sowohl das Qualitätsmanagementsystem schrieb und implementierte, als auch technische Unterstützung für die Luftfahrt der britischen Armee leistete. Außerdem sammelte er Industrieerfahrung als Group Quality Manager im Fertigungssegment.


Lesen Sie hier den englischen Blog