Was ist organisatorische Resilienz?

Organisatorische Resilienz bedeutet „die Fähigkeit einer Organisation, aufkommende Veränderungen und plötzliche Störungen vorherzusehen, sich darauf vorzubereiten und zu reagieren, um ihr Bestehen und ihr Gedeihen zu sichern". Diese Fähigkeit geht über das Risikomanagement hinaus und erfordert eine ganzheitliche Sicht auf die unternehmerische Gesundheit und den Erfolg. Eine resiliente Organisation überlebt nicht nur einfach über einen längeren Zeitraum: Sie gedeiht und bewährt sich mit der Zeit. Organisatorische Resilienz ist ein strategisches Gebot für eine Organisation, wenn sie in der dynamischen, vernetzten Welt von heute erfolgreich sein möchte. Das ist keine einmalige Übung, sondern eine Fähigkeit, die langfristig mit der Zeit erworben werden muss. Erfolg in organisatorischer Resilienz hat derjenige, der ausgezeichnete Verhaltensweisen und bewährte Methoden zur Verbesserung des Unternehmens einsetzt, in dem er Kompetenzen und Leistungsfähigkeit in allen Aspekten der Organisation aufbaut. Damit können Führungskräfte selbstbewusst abgewogene Risiken eingehen und das Beste aus sich ergebenden Chancen machen.