Schutzkleidung

Überprüfung durch BSI zum Schutz vor kombinierten Risiken, Flamm- und WarnschutzbekleidungKleidung zum Schutz vor chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Stoffen

Schutzhandschuhe 
Oftmals bilden Schutzhandschuhe einen wichtigen Teil der persönlichen Schutzausrüstung. Schutzhandschuhe verfügen über zahlreiche Möglichkeiten der Gefahrenabwehr - von der Abwehr thermaler und chemischer Stoffe über biologische Stoffe und allgemeine Reinigungsmittel.

Die meisten Schutzhandschuhe sind für die Abwehr eines bestimmten Gefahrstoffes gedacht. Schutzhandschuhe für Feuerwehrleute verfügen über Fähigkeiten der Gefahrenabwehr in zahlreichen Gebieten, einschließlich der zusätzlichen Schutzfunktion der Handoberfläche und der Kennzeichnung durch gut sichtbare Leuchtstreifen auf den Handschuhen. Hinzu kommt noch die Rutschfestigkeit dieser Handschuhe bei Wasserkontakt - somit bieten Schutzhandschuhe für Feuerwehrleute Schutz vor beinahe allen Gefahren.

Standards für Schutzhandschuhe

BS EN 659: 2003
Schutzhandschuhe - Feuerwehrleute
BS EN 374-1: 2003
Schutzhandschuhe- Chemikalien und Mikroorganismen
BS EN 374-2: 2003
Schutzhandschuhe - Mikroorganismen
BS EN 374-3: 2003
Schutzhandschuhe - chemische Substanzen
BS EN 388: 2003
Schutzhandschuhe - mechanische Risiken
BS EN 407: 2004
Schutzhandschuhe - Hitze und Feuer
BS EN 420: 2003
Schutzhandschuhe - allgemeine Kriterien
BS EN 511: 2006
Schutzhandschuhe - Kälte

 

Schuhe
Um den menschlichen Fuß angemessen zu schützen, bedarf sowohl ein Bauarbeiter, Motorradfahrer als auch Feuerwehrmann der entsprechenden Sicherheitsschuhe. Dabei ist nicht nur die Schutzwirkung der Schuhe ausschlaggebend, sondern Funktionalität, Komfort und Beständigkeit spielen auch eine wichtige Rolle.


Einige Arten von Sicherheitsschuhen fallen in eine Kategorie der persönlichen Schutzkleidung. Nicht nur müssen Sicherheitsschuhe den Richtlinienvorgaben entsprechen, der Hersteller muss außerdem jährlich einer benannten Stelle beweisen, dass das betreffende Produkt noch immer den Standards entspricht, nach denen es getestet wurde.

BS EN 15090:2006
Sicherheitsschuhe für Feuerwehrleute
BS EN ISO 20345:2004
Sicherheitsschuhe
BS EN ISO 20346:2004
Persönliche Schutzbekleidung. Sicherheitsschuhe
BS EN ISO 20347:2004
Arbeitsschuhe

 

Warnschutzkleidung
Der Standard für Warnschutzkleidung gibt vor, dass Kleidung für Personen in Gefahrensituationen zum Schutze dieser Personen unter jeglichen Lichtbedingungen sichtbar sein muss und außerdem bei Lichteinfall durch Fahrzeuglichter in der Dunkelheit schnell zu erkennen ist (24-Stunden Sichtbarkeit). Natürlich gilt dies insbesondere für Arbeiten auf/an Straßen oder Autobahnen.

Die Überprüfung der Kleidung und Materialien nach den Standardvorgaben beinhaltet:

Materialtests:

  • Farbe - Kolorimetrie und Leuchtdichte
  • Farbechte und physikalische Tests
  • Haltbarkeit und Atmungsaktivität sowie Wasserdichte

Kleidungstests:

  • Bewertung der Fertigung
  • Kleinste Bereiche des Materials

BS EN 471: 2003
Warnschutzkleidung

Schutzkleidung 
Warnschutzkleidung wird in zahlreichen potenziellen gefährlichen Situationen eingesetzt; dabei liegen zahlreiche Standards vor, die u. a. die Fähigkeiten der Kleidung im Rahmen von Härtetests (Temperaturen und Chemikalien auf Sicherheitsanzügen)

überprüfen.

Schutzkleidung kann nur dann funktionsfähig bleiben, wenn sie den Herstellerangaben entsprechend gepflegt und gereinigt wird. Verschmutzungen durch Staub und Toxine können das Risiko erhöhen,
dass die Schutzkleidung Flammen nicht mehr standhalten kann.

Wie mit Schutzausrüstung im Allgemeinen, kann auch Schutzkleidung nur innerhalb festgelegter Parameter sicher sein und es ist von oberster Priorität, dass jeder Träger über die Grenzen der Schutzkleidung informiert ist.

Im Fall von Kleidung für den Schutz gegen chemische, biologische, radiologische und nukleare Stoffe wird der Träger in einem Anzug aus festen Material eingekleidet, der über ein Beatmungssystem verfügt. Der Druck innerhalb des Anzugs wird positiv gehalten und die Atemluft wird durch ein/mehrere Atemventil/e entfernt, wodurch ein positiver Druck im Anzug entsteht, der den Träger vor etwaiger Kontamination schützt.  Ein Luftaustausch innerhalb eines solchen Anzugs ist nicht möglich.

Kontaminationsanzüge können je nach Situation auch mit netz- oder batteriebetriebenen Luftfiltersystemen ausgerüstet werden.

Standards für Schutzkleidung

 BS EN 464: 1994
Schutz gegen flüssige und gasförmige Chemikalien; das beinhaltet Aerosole und Festpartikel

BS EN ISO 15025: 2002
Schutzkleidung gegen Flammen und Hitze

BS EN 14605: 2005
Schutzkleidung mit sprühgeschützten Verbindungen gegen Chemikalien (Typ-4-Ausrüstung)

BS EN 533: 1997
Schutzkleidung gegen Flammen und Hitze

BS EN 14605: 2005
Chemikalienschutzkleidung mit flüssigkeitsdichten Verbindungen (Typ-3-Ausrüstung)

BS EN 702: 1995
Schutzkleidung gegen Flammen und Hitze

BS EN 14605: 2005
Schutz gegen flüssige Chemikalien

BS EN 943-1:2002
Schutzkleidung gegen flüssige und gasförmige Chemikalien sowie Aerosole und Festpartikel

BS EN 468: 1995
Schutz gegen flüssige Chemikalien

BS EN 943-2: 2002
Schutzkleidung gegen flüssige und gasförmige Chemikalien

BS EN 469: 2005
Schutzkleidung für die Feuerwehr

BS EN 1073-1: 1998
Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination

BS EN 510: 1993
Schutzkleidung für Bereiche, in denen ein Risiko des Verfangens in beweglichen Teilen besteht

BS EN 1073-2:2002
Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination.

BS EN 530: 1995
Abriebfestigkeit der Materialien für Schutzkleidung

BS EN 1149-1: 2006
Schutzkleidung - elektrostatische Fähigkeiten

BS EN 531: 1995: 1998
Schutzkleidung für Arbeiten in warmen/heißen Bereichen

BS EN 1149-2: 1997
Schutzkleidung - elektrostatische Fähigkeiten

BS EN ISO 6529: 2001
Schutz gegen das Durchdringen von Gasen und Flüssigkeiten (ISO 6529:2001)

BS EN ISO 10819: 1997
Mechanische Vibrationen und Stöße (ISO 10819: 1996)

BS EN ISO 13995: 2001
Schutz gegen mechanische Einwirkungen (ISO 13995: 2000)

BS EN ISO 13997: 1999
Schutz gegen Schnitte durch scharfe Objekte (ISO 13997: 1999)

BS EN 342: 2004
Kälteschutz

BS EN 343: 2003
Wetterschutz