ENEC-Zeichen

BSI ist ein Gründungsmitglied und Unterzeichner des ENEC-Vertrags und darf das ENEC-Zeichen im Namen von CENELEC im Vereinigten Königreich erteilen. Das Zeichen gilt für Produkte der Elektrotechnik wie IT-Geräte, Beleuchtungsteile und ihre Komponenten und Koppler, Hauptstecker und Kabelsets.

Zurzeit gibt es 24 Unterzeichner des ENEC-Vertrags, die sicherstellen, dass das ENEC-Zeichen Marktakzeptanz in Europa bietet.

Erhalten des Zeichens

Das Verfahren zum Erhalt des ENEC-Zeichens ähnelt dem zum Erhalt des Kitemark und bietet insofern viele gleiche Vorteile.

Typentests für Produkte

Als Zertifizierungsstelle testet BSI die Sicherheit und die Leistung elektrischer Geräte bei Bedarf auch im Hinblick auf entsprechende europäische Normen. So besteht außerdem eine Prüfung auf die Zugänglichkeit von stromführenden Teilen, das Temperaturverhalten in normalen und extremen Situationen sowie die mechanische Festigkeit und Ableitstrom. BSI vergibt das ENEC-Zertifizierungszeichen nur, wenn festgestellt wurde, dass die relevanten EN-Normen eingehalten werden.

Die Bauartprüfung wird im BSI-Labor durchgeführt, es besteht jedoch die Möglichkeit, dass solche Tests basierend auf dem Supervised Manufacturer's Testing (SMT, überwachte Tests durch den Hersteller) oder anderen gleichwertigen CCA-Verfahren auf dem Gelände des Herstellers durchgeführt werden.

Akzeptanz des Fabrikstandorts

Der Hersteller muss gemäß Definition für jede Produktkategorie laut ENEC-Vertrag einen Mindestsatz an routinemäßigen Tests durchführen. Der Vertrag fordert auch, dass die Produkte während des gesamten Fertigungsprozesses systematischen Qualitätstests gemäß etablierten Techniken der Qualitätssysteme unterzogen werden.